Last Minute-Treffer bringt verdienten Punkt gegen Sturm

berndspeta.at-3520

Befreit vom Druck des Abstiegsgespenstes nach dem Sieg in Innsbruck wollten unsere Damen heute nachlegen und endlich auch wieder gegen eines der großen Teams punkten.

Mit Sturm Graz kam eine Mannschaft nach Linz, die um die letzte Chance für Tabellenplatz Zwei kämpfte und unbedingt gewinnen musste. So starteten die Grazerinnen auch ins Spiel, übernahmen sofort das Kommando und kamen immer wieder nicht ungefährlich in die Nähe unseres Tores. Doch nach den ersten 10 Minuten gelang es unserer Mannschaft immer besser, das Spiel zu kontrollieren. Gleichzeitig wurden wir auch mutiger im Spiel nach vorne und so entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, bei der vor allem in der ersten Halbzeit die besseren Chancen auf unserer Seite waren.

Sprung kommt im Strafraum zum Schießen, setzt den Ball aber am Tor vorbei. Nur wenige Minuten später ist es wieder Sprung, die einer Grazerin den Ball abknöpft und alleine aufs Tor zuläuft. Sie scheitert aber an der herauskommenden Grazer Torfrau.

Kurz vor der Pause kommt Sturm nach einer Unachtsamkeit zur besten Chance. Ein Kopfball nach einer Flanke von rechts geht aber nur an die Querlatte.

Nach der Pause entwickelt sich zwar ein weiterhin flottes, aber chancenarmes Spiel mit einer leichten Überlegenheit der Mannschaft aus Graz.

Nach einem Eckball kommt Laura Krumböck am 16er frei zum Schuss und versenkt den Ball sehenswert im Kreuzeck. Keine 10 Minuten später kommen unsere Damen aber zurück.

Šišić schickt Jedvaj auf die Reise, diese bringt den Ball flach in den Strafraum. Hannah Fankhauser ist zur Stelle und netzt zum verdienten 1:1 ein.

In der 67. Minute ist es abermals ein Eckball, der zur Führung für die Steirerinnen führt. Ein Kopfball prallt von der Latte zurück und Petersen befördert den Ball mit dem Knie ins Tor.

Doch unsere Damen geben nicht auf und kämpfen weiter.

In der Nachspielzeit erkämpfen wir uns den Ball, dieser kommt zu Jedvaj, die auf die zuvor eingewechselte Dabić ablegt. Mit dem zweiten Kontakt zieht Dabić von der Strafraumgrenze ab und trifft ins rechte Eck zum 2:2. Der Jubel ist groß!

„Ich bin unheimlich stolz heute auf unsere Truppe. Wir haben heute über fast 90 Minuten mit einem Topgegner mitgehalten, hatten die besseren Chancen und sind zweimal nach Rückstand wieder zurückgekommen. Endlich haben wir uns heute belohnt!“, fasst Trainer Christian Sterrer zusammen!

SPG Union Kleinmünchen/BW Linz : SK Sturm Graz 2:2 (0:0)

Aufstellung:
Ritter; Rauch (60. Dabić) Wiener, Zeilinger, Krinzinger, D’Angelo (76. Hofschweiger) Fankhauser, Sprung, Sterrer, Šišić, Jedvaj
(Aitenbichler, Schobesberger, Haider, Prandstätter; Benesch)