Keine Punkte in Lustenau

WhatsApp Bild 2024-05-11 um 18.50.25_847ad845

31. Runde der ADMIRAL Bundesliga und unsere Mannschaft war zu Gast in Bregenz, wo wir auf Austria Lustenau trafen. Die Vorarlberger standen mit dem Rücken zur Wand: Bei noch zwei ausstehenden Runden, hatte Lustenau fünf Zähler Rückstand auf Altach und musste heute nicht nur gewinnen, sondern auch auf Schützenhilfe der WSG hoffen. Für unsere Mannschaft ging es noch um die Möglichkeit des Europacup-Playoffs und dementsprechend motiviert gingen wir auch die weite Reise ins Ländle an.

Trainer Gerald Scheiblehner, welcher heute sein 100. Pflichtspiel für unsere Mannschaft feierte, nahm drei Änderungen an der Startelf vor. Keeper Lukse kam zu seinem Startelfdebüt und auch Tursch bzw. Schantl begannen von Anfang an. Auf dem Platz dann wenig Abtastphase – gleich in der fünften Minute kamen die Hausherren zur ersten großen Möglichkeit. Diaby für Cisse und dann fehlte nur ganz wenig auf die frühe Führung. Auch im weiteren Verlauf die Gastgeber das Team mit mehr Zielstrebigkeit. Rund 120 mitgereiste Linzer Fans sahen aber dann in der 14. Minute die erste wirklich gute Möglichkeit für die Blau-Weißen. Ronivaldo wurde ideal freigespielt und nur Keeper Schierl konnte den Rückstand aus Sicht der Vorarlberger dann noch verhindern.

Bei idealen äußeren Bedingungen entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch. In der 31. Minute fehlten Bobzien auch wieder nur wenige Zentimeter. In dieser Phase fehlte uns dann etwas der Zugriff und in der 36. Minute ging die Austria in Führung. Cisse mit der Vorarbeit und dann war Diaby mit einem Abschluss in die lange Ecke zum 1:0 zur Stelle. Bis zur Pause dann keine weiteren Highlights und es ging dann auch mit dem knappen Rückstand in die Pause.

Unser Trainer reagierte mit einem Doppeltausch (Mitrovic und Mensah kamen ins Spiel) und dürfte auch die richtigen Worte gefunden haben. Linz im zweiten Abschnitt das deutlich aktivere Team und mit der großen Chance in der 50. Minute. Ronivaldo scheiterte per Kopf an der Querlatte. Unsere Mannschaft arbeitete kontinuierlich am Ausgleich, die letzte Entschlossenheit fehlte aber.

Auch in der Schlussphase die Blau-Weißen mit mehr Zug zum Tor – das ergab aber Räume für die Austria und in der 78. Minute scheiterte Cisse in einem solchen Moment an der Stange. In den letzten Minuten warfen die Königsblauen noch einmal alles nach vorne – ein Treffer wollte uns aber heute einfach nicht gelingen und so blieb es am Ende bei der 1:0 Niederlage. Mit dem Sieg des WAC bei der Austria ist damit auch die Möglichkeit für die Teilnahme am Europacup-Playoff nicht mehr möglich.